Rückschau auf den Weltgebetstag 2022

Am 4. März haben wir den Weltgebetstag gefeiert. Vier, nicht gute Wochen, sind inzwischen vergangen! Trotzdem möchte ich mich doch noch einmal zu Wort melden. So viel ist in den vergangenen Wochen passiert. Das Wort „Zeitenwende“ habe ich bis zum 1. Februar (unser 1. Vorbereitungstreffen) überhaupt nie gehört oder wahrgenommen (nach Google: Zeitenwende steht für das Ende einer Epoche oder Ära und der Beginn einer neuen Zeit!) Inzwischen sind wir mittendrin in dieser neuen Zeit!

Zeitenwende – Zukunftsplan Hoffnung – das Motto des diesjährigen Weltgebetstages. Konnten die Frauen hellsehen, als sie das als Thema wählten?

Inzwischen ist es ein gebräuchliches Wort und wir können nur hoffen und beten, dass Gott in        seiner großen Liebe, den Menschen in all` ihrer Not beisteht und „die Zeit sich endlich wieder wendet“.

Der Segen Gottes möge uns alle begleiten.

Mit ganz lieben Grüßen auch noch aus der Johannesgemeinde

Rita Reinecke

Im folgenden noch ein Grußwort von Karin Peters und dem ganzen Team:

In diesem Jahr wurden wir von Frauen aus Nordirland, Wales und England zum Weltgebetstag eingeladen und es war schön. Wir hatten eine wunderbare Vorbereitungszeit in unserem ökumenischen Team. Und da in diesem Jahr sowieso alles anders war, wurde es für mich ganz anders. Corona hatte sich bei mir eingeladen und so konnte ich am Freitag, den 4. März 2022 um 16.30 Uhr  nicht mehr dabei  sein. Ich wurde zu Hause mit schönen Fotos,  Videos und ganz lieben Grüßen verwöhnt. Alles hatte gut geklappt und die Kerze in gelb/blau hatte für den Frieden und der Hoffnung auch ihren Platz. 50 Menschen nahmen an dem Gottesdienst teil und die Kollekte betrug 586,00 Euro. Wir sagen danke für alles und freuen uns auf das nächste Jahr. Da fliegen wir nach Taiwan. Lassen Sie uns mit Hoffnung in die Zukunft sehen und möge sich der Frieden bald einstellen.
Bleiben Sie gesund.

Ihre Karin Peters und Team

Zeitenwende Morgenlicht      (Bildbetrachtung zur Postkarte)

Mein Blick fällt durch geöffnete Türen in die Ferne.
Über allem steht der Regenbogen.
Symbol der Vielfalt und Zeichen des ewigen Bundes –
von Gott unverbrüchlich zugesagt.
Unter dem Regenbogen schwebt die Taube.
Ihre Flügel weit ausgebreitet –
uns zum Segen hat sie einst den Ölzweig gebracht.
Ich stehe an der Schwelle einer Zeitenwende.
Werde ich aufbrechen? Welche Traurigkeit hält mich gefangen?
Welche Überzeugung lähmt? Welche Ketten müssen reißen?
Welche Wunde darf heilen? Sanfte Farben wecken Hoffnung.
Es braucht Mut, Frieden und Versöhnung zu leben.
Und ja! Mit Gott will ich gehen. Aufbrechen.
Den Weg begrüßen. Mauern überwinden.
Gottes Gedanken sind Frieden.
Gottes Segen bleibt.

(von Catherine Rohloff-Lyk) 

Weltgebetstag am Freitag, 04. März 2022

Zukunftsplan: Hoffnung

Zum Weltgebetstag 2022 aus England, Wales und Nordirland

Das ist das Motto vom WGT in diesem Jahr. Es passt so wunderbar und lässt uns hoffen, dass wir, wie immer, am 1. Freitag im März, feiern können.

Letztes Jahr gab es eine kleine, pandemiebedingte Feier in St. Hedwig. In diesem Jahr ist die Johannesgemeinde Gastgeber; und wir sehen zuversichtlich in die Zeit.

Frauen aus England, Wales und Nordirland haben die Weltgebetstagsordnung liebevoll erstellt. Der Weg in diese Länder ist in diesem Jahr nicht so weit.

Machen wir uns doch gemeinsam, mit ganz viel Hoffnung im Gepäck, auf die Reise.

So laden wir Frauen aus drei Gemeinden ganz herzlich ein und schauen, was im März so laufen kann.

Die drei Länder verbindet eine multiethnische, multireligiöse und multikulturelle Gesellschaft. Sie sind stolz auf diese Vielfalt und darauf bedacht, die Unterschiede in Sprache und Kultur zu bewahren.

Lassen auch wir uns darauf ein und gehen ein Stück des Weges mit ihnen.

Das ökumenische Team freut sich auf Sie. Bleiben Sie neugierig, denn alles ist anders!

– Zukunftsplan HOFFNUNG!-

Herzliche Einladung zum Weltgebetstag am 4. März 2022!

Wir feiern in der Johanneskirche, Bahnhofstr. 80 in Norderstedt,

um 16.30 Uhr: Informationen und Bilder zum Land

mit anschließendem Gottesdienst.

Karin Peters und Team

G E S C H A F F T !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Weltgebetstag 2021

Nun ist der Weltgebetstag in 2021 gelaufen und alles war anders. Am Ende war alles gut und davon möchte ich nochmal berichten.

Was kann gehen??? Was ist möglich??? Fragen über Fragen in der Vorbereitung.

In diesem Jahr war St. Hedwig an der Reihe. Liebevolle Vorbereitung und Vorsichtsmaßnahmen von wegen Abstand usw. regelte Frau Reinecke, denn wir hatten ja einen ungebetenen Gast in unseren Reihen:
Das böse „ C „ !!! Am 5. März wurde um 15.00 Uhr und um 16.00 Uhr jeweils eine kleine Andacht gehalten.

Sie war ähnlich wie unsere Atempause auf NOA 4 . Infostellwände über Land und Leute in VAUATU wurden von Frau Reinecke erstellt und fanden großen Anklang. Kerzen brannten wie jedes Jahr für die 5 Kontinente und die geschmückte Mitte hat uns mit den Frauen in VANUATU verbunden.

Es ist alles gut gegangen und am Ende konnten 450.00 Euro Kollekte auf den Weg gebracht werden um neue Projekte zu unterstützen.

Danke an alle die liebevoll an unserer Seite direkt waren oder im Geheimen dabei. Zum Schluss möchte ich aber gerne noch erwähnen, dass ich die Abende mit dem Vorbereitungsteam sehr vermisst habe und das Kaffeetrinken mit den Infos vor dem Gottesdienst ganz besonders.

Möge nächstes Jahr alles wieder normal sein, dass wir uns dann in der Johannesgemeinde gesund und fröhlich zum ökumenischen Weltgebetstag treffen. Dann erfreuen uns die Frauen aus England, Nordirland und Wales mit ihrer Gottesdienstordnung mit dem Thema: HOFFNUNG!!!!

BLEIBEN SIE ALLE BEHÜTET!!!

Ihre Karin Peters und Team

Ein Rückblick auf den Weltgebetstag 2020

Wie in jedem Jahr am 1. Freitag im März, fand auch in diesem Jahr in der Johannes Kirchengemeinde der Weltgebetstag statt. Die Zusammenarbeit zwischen unseren Gemeinden war  in diesem Jahr besonders erfolgreich.

Der Nachmittag begann mit einem sehr gut vorbereiteten Kaffeeklatsch, der die Runde der Anwesenden aufgrund der Vielfalt der angebotenen leckeren Kuchen und Brötchen begeisterte.

Anschießend an die Kaffeerunde erhielten wir fundierte Informationen über Simbabwe, das Land, aus dem der Weltgebetstag in diesem Jahr rund um die Welt geschickt wurde. Die Frauen der christlichen Kirchen aus Simbabwe haben uns so viele interessante Daten und Fotos zur Verfügung gestellt, dass sich die Gäste gut und spannend unterhalten fühlten.

Es war, glaube ich, für uns alle überraschend zu erfahren, wie alt die  simbabwische Kultur überhaupt ist. Es gibt dort noch Stein-Bauten ( von denen das Land Simbabwe seinen Namen hat) aus dem 12. Jahrhundert. Allgemein wurde geäußert, dass wir hier immer noch zu wenig über Afrika wissen.

Der Tag gipfelte in einem Gottesdienst. Auch hier kann man die vorbereitenden Frauen der beiden Gemeinden nur loben. Die Gebetsordnung ist zwar aus dem jeweiligen Land vorgegeben, es kommt jedoch auf die Umsetzung an! So hatten wir einen kleinen Chor der uns beim Singen förmlich mitgerissen hat. Dies war besonders gut, weil die Texte in Landessprache, Englisch, Französisch usw. schon nicht so geläufig sind.

Also: rund herum ein schöner informativer und mit  viel Gebet begleiteter Weltgebetstag!

Anne Surges-Renner

Steh auf und geh! – Weltgebetstag 6. März 2020

Einladung zum Weltgebetstag 2020

Wie in jedem Jahr feiern wir am 1. Freitag im März den Weltgebetstag mit einem ökumenischen Gottesdienst. In 2020 wird wieder die Johanneskirchengemeinde unser Gastgeber sein. Gemeinsam mit St. Hedwig geht die Reise dieses Jahr nach Simbabwe, einem kleinen Land in Afrika. Liebevoll haben christliche Frauen aus Simbabwe den Gottesdienst erarbeitet. Ihr Motto lautet: STEH AUF UND GEH!

Die Frauen erkennen darin einen Anstoß, um Wege zu persönlicher und gesellschaftlicher Veränderung zu gehen. Stark benachteiligt fühlen sie sich durch häusliche Gewalt und Frühverheiratung und sie werden in hohem Maße diskriminiert.

Simbabwe ist ein Land voller Pflanzen und herrlichen Tieren, wundervollen Wasserfällen und großen Wäldern. Obwohl es reichlich  Bodenschätze hat, ist es hoch verschuldet.

Fühlen Sie sich eingeladen und gehen Sie mit uns ein Stück des Weges mit den Frauen, indem wir am 06. März 2020  –  informiert beten – betend handeln und eine erfüllte Zeit verbringen.

Vielleicht können wir mit einer Unterschriftenliste auch ein wenig dazu beitragen, den Schuldenerlass zu unterstützen. 

Herzliche Einladung am Freitag, den 6. März 2020

16.30 Uhr Kaffeetrinken und Informationen

18.00 Uhr Gottesdienst in der Johanneskirche, Bahnhofstr. 77,   Norderstedt

Wir freuen uns auf Sie/ Euch!

Für das ökumenische Team Karin Peters und Rita Reinecke