Endlich Ostern!

Am Ostersonntag war es soweit. Nach Wochen des Wartens und der Vorbereitung fand der „Gottesdienst im Gewächshaus“ bei der Firma Jenkel in Wilstedt statt. Das Wetter war prächtig. Zum Glück hatte Familie Schmidt schon am Vormittag die Fenster ihres Frühlings-Gewächshauses weit geöffnet und die Sonnensegel aufgezogen, sonst wäre es im Frühlings-Gewächshaus bei so vielen Besuchern sicher schnell zu sommerlich-warm geworden.

Nach dem Ende des sonntäglichen Blumenverkaufs blieben nur 30 Minuten, um 40 Bänke aufzustellen und das Gewächshaus für den Gottesdienst herzurichten. Aber wir hatten viele helfende Hände, die mit anpackten und alles mit aufbauten.

Dank auch an die Mitmusiker Katharina Stauber und Peter Waslowski, die in dieser kurzen Zeit die gesamte „Musik“ aufbauen mussten und nur wenig Zeit für einen Soundcheck hatten.

(C) Oliver Grube

Um 12.30 Uhr konnte der Gottesdienst in ökumenischer Offenheit dann beginnen. Mit über 170 Menschen und den Raupen Nimmersatt und Sanael konnten wir das Osterfest mitten zwischen Bäumen und Blumen feiern. Mit Texten für Kinder und Erwachsene und fröhlichen Liedern vergingen die 50 Minuten wie im Flug. Die Raupen, gesprochen von zwei Jungen aus der Gemeinde, sinnierten über das endliche Leben oder doch die Hoffnung auf ein Leben nach der Verpuppung einer Raupe.

(C) Marco Heinen, Neue Kirchenzeitung

Diese kleine Geschichte von Klaus Lutterbüse war eine schöne Brücke zur Predigt über die Jünger und Maria Magdalena und unsere Fähigkeit als Menschen, Dinge zu erkennen und voll Hoffnung auf das Ostergeschenk Gottes zu sein. Das Lied „Kopf und Herz“, in dem das Bild von Jesus als Gärtner aufgegriffen wurde, sangen alle kräftig mit. Und wer die amerikanische Version des Originalliedes von David Mallet, gesungen von John Denver in der Muppetshow noch einmal „nachschauen“ will, kann das hier tun.

Die Kollekte ergab Spenden von € 537,25 zugunsten der Ukrainehilfe der Salesianer Don Boscos. Ein großes Dankeschön dafür!

Nach dem Ostergottesdienst ging es dann nicht nur für die Kinder hinaus in die Sonne zum Ostereiersuchen auf dem Gelände der Gärtnerei Jenkel.

(C) Oliver Grube

Zurückschauend hat dieser Gottesdienst unsere Erwartungen weit übertroffen. Die Stunden der Vorbereitung auch mit Familie Schmidt der Gärtnerei, der Planung, dem Basteln der Raupen durch Lisa Abel, der Werbung, auch in den evangelischen Gemeinden im Bereich unserer gesamten Pfarrei haben sich gelohnt … wir wurden mit viel österlicher Freude in Gemeinschaft nach langer Corona-Pandemie belohnt und tragen diese jetzt mit uns.

Das schöne Erlebnis spornt an, ähnliches in diesem Jahr oder in 2023 zu wiederholen.

Vielen Dank allen, die diese Osterfreude zustande gebracht haben: durch die Mitarbeit bei der Vorbereitung, aber insbesondere auch ihren Besuch!

Frohe und gesegnete Ostern

Sebastian Fiebig Thomas Raab

Ostern in der Gärtnerei – Gottesdienst im Gewächshaus

Fröhlicher Gottesdienst in ökumenischer Offenheit:

Vom Keimen, Wachsen, Knospen und Blühen –

Mit Musik, Gebet, einer Gärtnergeschichte und zwei Raupen –

Und hinterher Ostereiersuchen für Kinder –

In Wilstedt, in der Gärtnerei Jenkel!

Unser Osterkerzentrio 2022

Als kleinen Vorgemschmack auf das Osterfest in unserer Pfarrei hier ein Bericht der Gruppe mit Anja Jacobs, die sich auch in diesem Jahr wieder um unsere Osterkerzen gekümmert haben. Wir freuen uns auf Euch / Sie in einer unserer vielen Osterfeiern heute und morgen!

Einigendes Band der drei Osterkerzen unserer Pfarrei St. Katharina von Siena sind in diesem Jahr die Sakramente, Zeichen der Gegenwart Gottes unter den Menschen!

Auf der Kerze von St. Hedwig sind mit Kerze und Schöpfmuschel zwei liturgische Geräte abgebildet, die beim Spenden des Sakraments der Taufe Verwendung finden: Die Muschel gilt seit jeher als Symbol für Grabesruhe und Auferstehung, da sie ebenso wie das Grab Christi ihre Kostbarkeit in der Dunkelheit verbirgt und schließlich freigibt. Oft wurde das Taufwasser deshalb mit einer Muschel aus dem Taufbecken geschöpft und über den Kopf des Täuflings gegossen, viele Taufbecken sind deshalb auch mit Muschelreliefs geschmückt.

Auf der Kerze in Hl. Familie finden sich mit Ähre und Trauben die Symbole des Sakraments der Eucharistie.

Das Sakrament der Firmung wird auf der Kerze von St. Annen durch eine Taube, Symbol des Hl. Geistes dargestellt. Diese Kerzen sind hier nicht abgebildet, gehen Sie am besten selbst auf Entdeckungstour in der Pfarrei.

Alle drei Abbildungen stammen aus einer Serie von sieben Kirchenfenstern zu den Sakramenten eines/r unbekannten Künstler*in und wurden für die Kerzen an die Kreuzform angepasst.

Die Osterkerzentruppe

Fragen einer Mutter angesichts des Krieges in der Ukraine

Wir sind in der Karwoche und in Gedanken begleiten wir Jesus auf seinem Weg an das Kreuz … vom Halleluja des Palmsonntags bis zu seinem Tod.
Und in Gedanken sind wir bei den Menschen in aller Welt, die Not durch Krieg und Hunger leiden. Heute sind wir am 47. Tag des Krieges in der Ukraine …

Neulich in unserem Gesprächskreis zum Thema „Hass und Frieden“ kam Elke Sauer mit folgendem Text zu diesem schrecklichen Konflikt:

Fragen einer Mutter angesichts des Krieges in der Ukraine

Meine Angst vor einer Flucht – hat mich früh geprägt.
Denn meine Mutter hat sie erlebt.
Die Angst mit den Kindern fliehen zu müssen
Ist bis heute geblieben.

Jetzt – im Anblick des Grauens.
War mein erster Gedanke –
Sich zu trauen,
Dem Feind mit weißer Fahne entgegenzutreten,
Ihn um Frieden zu bitten
Auch auf die Gefahr
Er würde uns töten
Wäre ich da nicht mit den Kindern bei Gott?
Und ein Ende hätte all die Not!
Lässt der Feind uns aber das Leben
Kann es mit ihm keine Freiheit geben.

Kann man das Böse überhaupt besiegen?
Und zu welchem Preis ist der Feind zu lieben?
Wieviel Tote und traumatisierte Menschen
rechtfertigen
Aufzuhören oder weiter zu kämpfen?

Diese Frage ist so grausam wie der Krieg selbst!

von Elke Sauer

Unsere Angebote an Ostern für Sie

Liebe HedwigerInnen,

Unsere kleine Zierkirsche vor der Kirche blüht so wundervoll! Es ist jedes Mal eine große Freude sich den kleinen Baum anzuschauen.

Auch wenn mein Herz bedingt durch die Ereignisse der Pandemie und des Krieges betrübt ist, bei Ansicht dieses kleinen Baumes lacht mein Herz.

Ostern ist für uns Christen ein großes Fest: wir feiern die Auferstehung Jesu.

Auch der Frühling bringt uns eine große Freude, mit dem Erwachen jeder Blume, jedes Strauches und jedes Baumes.

Manchmal sind es eben gerade auch diese Kleinigkeiten, die unser Leben wieder etwas fröhlicher machen und uns hoffnungsvoller stimmen.

Es wird noch viele Jahre dauern, bis unsere kleine Zierkirsche wieder zu dem großen und starken Baum heranwächst, wie der Baum, der früher dort einmal stand und an dem Kinder herumgeklettert sind.

Bis es soweit ist, können wir uns jedes Frühjahr wieder an seinen rosa Blüten erfreuen und zusehen wie er größer und größer wird.

Im Namen des Gemeindeteams wünsche ich Ihnen und Ihren Familien ein gesegnetes Osterfest und würde mich freuen, wenn Sie die Angebote in unserer Pfarrei und in St. Hedwig nutzen!

Ich wünsche Ihnen auch, dass Sie trotz trauriger Nachrichten aus der Ukraine und weiterhin großer Herausforderungen bedingt durch Pandemie und Energiekrise, Freude an den kleinen Dingen des Lebens haben – wie zum Beispiel an unserem kleinen Kirschbaum.

Bleiben Sie von Gott behütet und voller Hoffnung!

Viele Grüße

Ihre

Anja Speidel

Unsere Angebote an Ostern für Sie:

Wir bitten um Verständnis, dass wir pandemiebedingt auf Agape und Osterfrühstück auch in diesem Jahr immer noch verzichten werden.