Wir brauchen dringend Personen für den Ordnerdienst in St. Hedwig!

Liebe Gemeindemitglieder in St. Hedwig,

gerade die Organisation der Ordner für die Gottesdienste, die vom Erzbistum momentan zwingend vorgegeben sind, stellt derzeit für uns als Gemeindeteam eine große, kaum umzusetzende Herausforderung dar.

Wir brauchen bitte dringend Personen die uns beim Ordnerdienst unterstützen!

An Heiligabend benötigen wir insgesamt 16 Personen!

An diesem Tag haben wir die Ordnerdienste in der gesamten Pfarrei auf 4 Personen je Krippenfeier und Messe erhöht, um einen eventuellen Besucheransturm bewältigen zu können.

Zu Ihren Aufgaben als Ordner gehören:

Sie sollten sich 30 Minuten vor Gottesdienstbeginn einfinden.

Sie tragen dafür Sorge dass:

  • alle über die Homepage angemeldete Personen auf der Liste abgehakt werden.
  • alle nicht angemeldeten Personen einen Zettel mit ihren Kontaktdaten abgeben.
  • zwischen den Gottesdienstteilnehmern aus unterschiedlichen Haushalten ein Mindestabstand von 1,50 m eingehalten wird .
  • max. bis zu 60 Besucher (neu: 50) Einlass finden. (Je nachdem wie viele Personen aus einem Haushalt kommen, kann die Zahl auch etwas höher sein).
  • nach dem Gottesdienst die Kirche durch Öffnen aller Türen gut gelüftet wird und die Kirchenbänke mit einem Desinfektionstuch abgewischt werden.

Die Küster stehen in allen Angelegenheiten hilfreich zur Seite. In der Sakristei befinden sich alle notwendigen Hilfsmittel.

Ich bitte Sie herzlich: bitte unterstützen Sie uns bei dieser Aufgabe, die eine große Verantwortung mit sich bringt und die wir nur alle gemeinsam bewältigen können!

Bitte schauen Sie, ob Sie nicht einen Ordnerdienst übernehmen können, wenn Sie unsere Gottesdienste besuchen.

Bitte benutzen Sie für die Anmeldung der Ordnerdienste den nachfolgenden Link.

https://doodle.com/poll/sec5ea9wbsvsx825

Gottesdienstteilnehmer in St. Hedwig ab sofort auf 50 Personen begrenzt!

Liebe Gemeindemitglieder in St. Hedwig,

die derzeitigen Entwicklungen bei der Pandemie haben nun auch weitere Auswirkungen auf unsere Gottesdienste:

Die Höchstzahl der möglichen Gottesdienstteilnehmer in St. Hedwig wurde auf 50 Personen begrenzt (bislang 60 Personen).

Ich weise nochmals höflich darauf hin, dass eine Anmeldung für die Teilnahme an Gottesdiensten zwingend erforderlich ist!

Die Anmeldung kann telefonisch  im Pfarrbüro oder auf der Homepage erfolgen!

Außerdem werden auch noch weiterhin dringend Ordner, vor allem an Weihnachten, gesucht.

In diesem Zusammenhang bitte ich nochmals um freundliche Kenntnisnahme meiner u.g. mail.

Herzlichen Dank und bleiben Sie weiterhin von Gott behütet!

Viele Grüße

Ihre Anja Speidel

PS: Wer Alternativen sucht: Bei den Trecker-Weihnachten sind nur noch um 19 Uhr ausreichend Plätze vorhanden. Die Veranstaltungen um 14, 15, 16, 17 und 18 Uhr sind ausgebucht. Anmeldung ebenfalls über die Seite der Pfarrei.

Aus dem Leben eines Ordners in Corona Zeiten

Es sind schwere Zeiten für uns alle und wir können froh und dankbar sein, dass die Kirchen vom erneuten Lockdown nicht betroffen sind und wir weiterhin Gottesdienste feiern können.

Für die Umsetzung der Gottesdienste haben wir vom Erzbistum strikte und verpflichtende Vorgaben erhalten, bei Verstößen drohen Konsequenzen bis hin zur Schließung der Kirche.

So muss in jeder Gemeinde ein Ordnerdienst vorhanden sein, der hauptsächlich darauf zu achten hat, dass die Vorgaben wie Mindestabstand und Mundschutz und die maximal zulässige Personenanzahl (60 Personen) in der Kirche eingehalten werden. Je nachdem wie viele Personen aus einem Haushalt sind, kann die Zahl auch etwas nach oben korrigiert werden. Aber wichtig ist immer der Abstand in den Bänken.

Ich bin Ordner in St. Hedwig und ich habe diese Aufgabe gern übernommen, aber ich habe es derzeit leider nicht leicht: Letzten Sonntag musste ich das erste Mal Gläubige vom Gottesdienstbesuch ausschließen und nach St. Annen verweisen. Diese Entscheidung ist mir wirklich alles andere als leicht gefallen. Allerdings sind wir die einzige Gemeinde der Pfarrei, in der immer noch mehr Personen unangemeldet in den Gottesdienst kommen, als angemeldet. Dieser Umstand ist für mich und meine wenigen Kolleginnen und Kollegen eine große Belastung. Einige Gottesdienstbesucher kommen darüber hinaus auch leider erst kurz vor Beginn oder verspätet zum Gottesdienst.

Bitte machen Sie als Besucher mir und meinen Kolleginnen und Kollegen die Aufgabe ein bisschen einfacher und beherzigen Sie folgende Bitten:

  • Melden Sie sich zu den Gottesdiensten an:
  • Wenn Sie spontan kommen: bitte bringen Sie einen bereits ausgefüllten Zettel mit Ihren gesamten Kontaktdaten mit, um einen Stau im Kirchenvorraum zu vermeiden.
  • Kommen Sie möglichst bis 10 Minuten vor Beginn des Gottesdienstes zur Kirche.

Bitte helfen Sie alle mit und tragen Sie dazu bei, dass die Ordner Ihre Aufgabe ohne Stress bewältigen können.

Bitte überlegen Sie doch auch, ob Sie selbst einmal den Ordnerdienst übernehmen können, wenn Sie an einem Samstag oder Sonntag in den Gottesdienst gehen.
Wenn Sie sich als Ordner engagieren möchten, wenden Sie sich gern jederzeit an das Gemeindeteam oder sprechen Sie die Ordner direkt an.

Wir werden sicherlich noch eine geraume Zeit mit Einschränkungen leben müssen. Umso wichtiger ist es, gerade in diesen schweren Zeiten noch mehr Rücksicht aufeinander zu nehmen!

In unserem Jubiläumsjahr lautete unser Motto: Miteinander hier und Füreinander da! Bitte lassen Sie uns alle zusammen dieses Motto auch weiterhin leben!

Herzlichen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Anja Speidel

Ordner

Freitag 16.10.2020, 9.30 Uhr: Heilige Messe zum Patronatstag in St. Hedwig

Kommenden Freitag feiern wir den Gedenktag unserer Kirchenpatronin mit der Heiligen Messe um 9.30 Uhr in unserer Kirche. Die Heilige Hedwig starb am 15. oder 16.10.1243. Mit 13 Jahren wurde sie 1188 mit Herzog Heinrich I. von Schlesien verheiratet. Sie arbeitete „an der Einwurzelung christlichen Gedankengutes, diente hingebungsvoll Armen und Kranken, gründete Frauenklöster, unterstützte verschiedene Orden bei der Gründung von Niederlassungen. Sie selbst habe eine Marienstatue ständig bei sich getragen, um sie immer andächtig betrachten zu können.“ (heiligenlexikon.de)

Mit Bezug hierauf hat Hans Scheble unserem am Patronatstag 1977 geweihten Hedwigs-Relief an der Außenfront eine Marienfigur mit Jesuskind in die linke Hand gestellt. Weitere typische Attribute sind die Herzogskrone, das Brot, das sie an die Armen verteilte und auch eine Kirche, die sie als Stifterin von Kirchen und Klöstern kennzeichnet.

Die Heilige Hedwig ist die Patronin von Schlesien und Polen, der Heimatvertriebenen, der Brautleute sowie verschiedener Bistümer. Als Mutter der Vertriebenen erinnert sie an die Gründungszeit unserer Kirche. Ihr Patronat soll unsere Gemeinde „in ihrer Nächstenliebe stärken und in der Sorge für alle Vertriebenen, Heimatlosen und Entrechteten lebendig halten.“ (zitiert aus unserer Jubiläumsschrift von 1994, Seite 73)

Manfred Laske

Infos vom Gemeindeteam über den Besuch von Messen in St. Hedwig

Liebe Freunde,

gestern hatte ich bereits die Startseite der Hedwigs-Nachrichten mit dem Bischofsbrief sowie den verfügbaren Informationen zum wieder erlaubten Besuch von Messen in St. Hedwig aktualisiert. Anja Speidel gibt hier noch ein paar weitere Informationen. Grundsätzlich sind alle Vorgaben aus dem Infoblatt zu berücksichtigen. Außerdem wird Pfarrer Hans Janßen heute morgen eine Mail mit den Zugangsdetails zu den Messen senden. Für eine Teilnahme an den Messen müssen Sie sich im Pfarrbüro unter (040) 52 01 65-101 unter Nennung Ihres Namens und Ihrer Telefonnummer (für eine eventuelle Rückverfolgung von Kontakten im Fall einer Infektion) freitags bis 13 Uhr anmelden. Mehr Details auch auf den Seiten der Pfarrei oder in der Mail von Pfarrer Hans Janßen.

Darüber hinaus werden noch Freiwillige gesucht, die beim Küster- und Ordnerdienst behilflich sein wollen. Bitte melden Sie sich beim Gemeindeteam unter (gemeindeteam-st.hedwig@kvs-hh.de). Idealerweise sollten Freiwillige aber nicht (!) einer Risikogruppe angehören, um sich nicht selbst unnötig in Gefahr zu bringen.

Anja Speidel schreibt:

„Für eine gewisse Zeit werden Gottesdienste in unserer Pfarrei noch unter erschwerten Bedingungen stattfinden.
Sicherlich wird am Anfang auch noch nicht alles reibungslos ablaufen. Wir bitten um Verständnis, dass diese Situation für Priester und Organisationsteam auch völlig neu ist.
Alle sind sehr bemüht auch in diesen schweren Zeiten möglichst vielen Gemeindemitgliedern den Besuch des Gottesdienstes zu ermöglichen, hierbei müssen wir uns aber auch an die Vorgaben des Erzbistums halten.
Zur Umsetzung dieser Richtlinien sind wir verpflichtet. Die Dinge sind so wie sie sind und lassen sich momentan nicht ändern. Machen wir bitte alle zusammen das Beste daraus!
Noch folgende allgemeine Hinweise und Informationen:

Ökumenische Gottesdienste auf Noa4: Der ökumenische Gottesdienst auf noa4 wird leider am Sonntag den 10. Mai zum letzten Mal stattfinden.
Himmelfahrt, 21. Mai 2020: Der geplante Open air Gottesdienst an Himmelfahrt in Henstedt-Ulzburg wurde von der Stadt Henstedt-Ulzburg abgesagt. Alternativ wird überlegt diesen Gottesdienst auf dem Parkplatz der Heiligen Familie stattfinden zu lassen. Weitere Informationen hierzu folgen in kürze. (Das Erzbistum begrüßt ausdrücklich Freiluft-Gottesdienste).
Zeltlager 2020: Das Zeltlager wird voraussichtlich nicht stattfinden.
Sommerfest 21. Juni 2020: Das für den 21. Juni vorgesehene Gemeinde-Sommerfest in St. Hedwig wird nicht stattfinden.
Alle größeren Veranstaltungen in Norderstedt und Henstedt-Ulzburg mit Teilnahme unserer Gemeinde sind bis auf weiteres abgesagt.
Es wird gebeten von Treffen der ehrenamtlichen Gruppen, Ausschüssen und Gremien vorerst noch Abstand zu nehmen und hier Telefon- und Videokonferenzen zu nutzen.
Bitte vermeiden Sie Treffen im Gemeindehaus.
Ihre Meinung ist uns wichtig. Sollten Sie Fragen, Anregungen, Kritik und Lob haben, dann wenden Sie sich gern jederzeit an das Gemeindeteam (gemeindeteam-st.hedwig@kvs-hh.de).
In schweren Zeiten ist es umso wichtiger, dass wir alle zusammenhalten, nur so werden wir gestärkt durch diese Krise kommen.
Bitte helfen Sie alle mit, dass wir die Regeln einhalten, denn es ist unsere Pflicht die Personen unter uns zu schützen, die St. Hedwig vor 50 Jahren mitaufgebaut haben.
Herzlichen Dank Ihnen allen und bleiben Sie gesund!
Gottes Segen möge Sie begleiten!
Viele Grüße
Anja Speidel“