Rückblick auf den „Corona-Basar“ 2020 in St. Hedwig

Dieses Jahr musste der eigentliche Basar ja leider ausfallen. Die Corona-Pandemie lies dem Basarteam keine Alternative, als die Veranstaltung dieses Jahr ausfallen zu lassen. Trotzdem haben sich ja viele weiter beteiligt, um zumindest ein wenig Geld für das diesjährige Projekt zu sammeln. Ob es nun gebrannte Mandeln, Kekse, Strümpfe, Leseknochen oder Marmeladen-Adventskalender waren, vieles wurde noch in die Gemeinde gebracht, um wenigstens ein paar Spenden zu sammeln.

Ich bin überrascht, wieviel Engagement auch virtuell noch möglich war, und wieviel Hilfe in Form von Spendengeldern noch zusammengebracht wurde. Fast 5.000 Euro kamen bei diesem „virtuellen Basar“ zusammen.

An dieser Stelle allen Mitmachern, Spendern und vor allem dem Basarteam Dank für ihren Einsatz für andere! Und nächstes Jahr sind wir dann wieder mit dabei.

Thomas Raab

Hier der Brief vom Basarteam:

Liebe Basar-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter,

unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie konnte unser Adventsbasar in diesem Jahr leider nicht wie gewohnt stattfinden.
Trotzdem wollten viele Pfarreimitglieder unser diesjähriges Hilfsprojekt O Semeador unterstützen, so dass unser Basarkonto bis 17.12.2020 ein Guthaben von € 4.955,42 aufwies.

Herzlichen Dank an alle, die mit Spenden, Aktionen und Verkäufen zu diesem sehr schönen Ergebnis beigetragen haben!
Für die armen Familien in den Favelas von Sao Paulo/Brasilien wird unsere Unterstützung gerade in dieser Zeit eine große Hilfe sein.
Und im nächsten Jahr können wir hoffentlich wieder unser Adventswochenende in fröhlicher Runde begehen. Die Räume sind auf jeden Fall schon reserviert.
Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein frohes, gesegnetes Weihnachtsfest und ein gnadenreiches, gesundes neues Jahr
Ihr Basarteam
Edith Jové
Anja Jakobs
Hildegard Schubert

Kein Basar – aber trotzdem Mandeln und Vanillekipfel!

Kein Basar – aber trotzdem Mandeln und Vanillekipfel!

Alles für O Semeador – den Sämann!

Am 1. Advent nach der Messe – mit Abstand und Schnutenpulli – können Sie sich die seit Jahren gewohnten Leckereien gönnen!

Mit Liebe gemacht von Antje Schmidt

Sockenverkauf für O Semeador

Zugunsten unseres Basar-Hilfsprojektes O Semeador verkaufen wir handgestrickte Socken, die aus Sockenwolle angefertigt wurden.

Folgende Größen haben wir im Angebot:

je 1 x Größe 24 – 28 und 28 – 32 für je € 7,00
6 x Größe 34 – 37 bis 36 – 39 für je € 10,00
18 x Größe 38 – 39 bis 41 – 44 für je € 12,00
3 x Größe 42 – 45 bis 44 – 47 für je € 14,00

Wer Socken kaufen möchte, sende bitte eine E-Mail mit der gewünschten Größe an:

hildegard_schubert@web.de

Die Interessenten erhalten dann Fotos der Sockenpaare in dieser Größe, die jeweils mit einer Nummer versehen sind. Das ausgesuchte Paar kann mit dieser Nummer unter meiner E-Mail-Adresse vorbestellt werden. Die Bestellungen werden in der Reihenfolge berücksichtigt, in der sie eingegangen sind.

Die vorbestellten Socken können Sonntags nach dem Gottesdienst in St. Hedwig bezahlt und abgeholt werden. Evtl. kann auch ein Ausweichtermin vereinbart werden.

Vielleicht suchen Sie noch ein Geschenk für Ihre Lieben oder möchten sich selbst mit warmen Socken für den Winter verwöhnen. Ich freue mich auf Ihre Anfrage!

Hildegard Schubert

Basar Hilfsprojekt O Semeador

In diesem Jahr wollten wir mit dem Basarerlös die Kindertagesstätte O Semeador in Sao Paulo unterstützen. Der Basar muss nun ausfallen aber die Unterstützung für die Kindertagesstätte soll beibehalten bleiben!

„Die Zukunft gehört denen, die Visionen haben“ (Motto von Fátima und Wilson Alves)

Auf den Plakaten und auf den Stellwänden in Kirche und Gemeindehaus können Sie sich schon einen kleinen Eindruck von der Arbeit der Kita machen. Im Laufe der letzten 20 Jahre ist der Sämann, der von einer kleinen Gruppe um Fátima und Wilson Alves ins Leben gerufen wurde, immer größer geworden.

Zwei jungen Erzieherinnen aus Deutschland haben den Sämann während ihres Sozialeinsatzes in Sao Paulo kennen gelernt und nach ihrer Rückkehr in Deutschland in ihren Heimatgemeinden das Projekt „Sämann“ ins Leben gerufen, das seitdem mit vielen Aktionen (u.a. auch bei den Pfadfindern) Geld für die Unterstützung der so wichtigen Arbeit Ort sammelt.

Dank dieser Spenden

  • werden 150 Kinder im Alter von 2 bis 12 Jahren sozial und geistig gefördert und erhalten dadurch bessere Perspektiven
  • erhalten die Kinder drei Mahlzeiten am Tag
  • lernen sie Brot zu backen und den Anbau von Gemüse
  • gibt es Angebote im Bereich Theater, Musik und Kunst

In Zeiten von Corona hat sich auch im stark betroffenen Land Brasilien die Arbeit vor Ort stark geändert. Die „Creche“ ist geschlossen und damit die Kinder und ihre Familien jedenfalls nicht hungern müssen, verteilen die Mitarbeiter Pakete mit Lebensmitteln und betreuen die Familien, so gut es eben möglich ist.

Spenden aus Deutschland haben ihren Wert sicher im Geld, aber eben auch in der Anerkennung und Wertschätzung der Arbeit der Mitarbeiter/innen des Sämanns. Sie geben den Kindern aus der Favela ein Zuhause, Liebe, Anerkennung und Hoffnung!

Antje Schmidt

Ihrer Spende überweisen Sie gerne auf das Konto der Pfarrei St. Katharina von Siena:

IBAN DE38 4006 0265 0023 0113 02 Verwendungszweck: Basar St. Hedwig