Eine große Frau ist uns vorausgegangen

Bereits am 24. August 2022 ist Ruth Nowakowski gestorben. Nach Auskünften von Freunden ist sie friedlich eingeschlafen. Im Alter von 95 Jahren ist diese große Frau aus St. Hedwig uns vorausgegangen.

Für mich war Ruth Nowakowski eine wirklich beeindruckende Persönlichkeit: Energisch, kraftvoll, zielgerichtet und mit einem riesigen Herz.

Frau Nowakowski und Father Leonard beim Basar 2018

Ich habe sie erst in ihrem „2. Leben“, nach ihrer Pensionierung als Oberstudienrätin, kennengelernt, in dem sie sich Ihrer Arbeit in Uganda widmete. In der Pfarrei und darüber hinaus hat sie unermüdlich für ihre Arbeit, ihre Gefährten in Uganda geworben und Geld gesammelt. Beim jährlichen Basar stand Frau Nowakowski im wahrsten Sinne des Wortes physisch mit ihrem Stand im Mittelpunkt.

2013 waren wir neugierig und baten Frau Nowakowski uns mehr über ihre Tätigkeit für Uganda zu erzählen. Und wir erfuhren zu unserem Erstaunen, dass sie bis dahin bereits 5 große Projekte umgesetzt hatte. Auf vielen Fotos und in einer Messe mit dem Thema „Uganda“ stellte Frau Nowakowski ihre Arbeit noch einmal der Pfarrei vor. Wir waren erstaunt. Alle wussten, dass diese Frau Projekte unterstützte und durchführte. Aber welchen Umfang dies hatte, wurde mir und manch anderem erst dann bewusst.

Und diese Arbeit führte sie unermüdlich weiter fort: Immer wieder im kleinen, privaten, aber auch im öffentlichen Rahmen, z.B. in Interviews beim NDR. Im Spätsommmer 2019 lud sie nochmals zu einem Informationsabend zu ihrem Lebenswerk ins Gemeindehaus ein. Bestimmt zwei Stunden präsentierte sie quicklebendig im Stehen ihre Arbeit in Uganda, untermauert durch viele Fotos.

Erzbischof Stefan beim Besuch am Basarstand von Frau Nowwakowski beim Basar 2019

Darüber hinaus sang sie viele Jahre bei den Rainbow Singers mit, einem wirklich internationalen Chor in unserer Pfarrei.

Wie diese Frau bis an ihr Lebensende auf dieser Welt die Kraft, den Mut und die Liebe fand so viel zu helfen und zu arbeiten, finde ich faszinierend. Auch wenn ihre Gesundheit manche Herausforderung für sie darstellte und manches Unglück sich ihr in den Weg stellen wollte, sie machte weiter, erfüllt von einer Hoffnung für eine bessere Welt, für ein besseres Leben für die Menschen, insbesondere auch in Uganda.

Für mich war und ist diese Frau ein herausragendes Vorbild dafür, wie Christen leben und wirken können. Sie hinterlässt eine große Lücke. Wir werden sie vermissen … nicht nur beim Basar am 1. Advent.

Eine große Frau ist uns vorangegangen … und damit meine ich nicht die englische Königin, sondern Ruth Nowakowski.

Das Requiem findet am Freitag, den 23. September 2022 um 9:30 Uhr in St. Hedwig statt. Die Urne wird am 30. September um 14 Uhr im Kolumbarium des Marien Doms in Hamburg beigesetzt.

Thomas Raab

Fragen einer Mutter angesichts des Krieges in der Ukraine

Wir sind in der Karwoche und in Gedanken begleiten wir Jesus auf seinem Weg an das Kreuz … vom Halleluja des Palmsonntags bis zu seinem Tod.
Und in Gedanken sind wir bei den Menschen in aller Welt, die Not durch Krieg und Hunger leiden. Heute sind wir am 47. Tag des Krieges in der Ukraine …

Neulich in unserem Gesprächskreis zum Thema „Hass und Frieden“ kam Elke Sauer mit folgendem Text zu diesem schrecklichen Konflikt:

Fragen einer Mutter angesichts des Krieges in der Ukraine

Meine Angst vor einer Flucht – hat mich früh geprägt.
Denn meine Mutter hat sie erlebt.
Die Angst mit den Kindern fliehen zu müssen
Ist bis heute geblieben.

Jetzt – im Anblick des Grauens.
War mein erster Gedanke –
Sich zu trauen,
Dem Feind mit weißer Fahne entgegenzutreten,
Ihn um Frieden zu bitten
Auch auf die Gefahr
Er würde uns töten
Wäre ich da nicht mit den Kindern bei Gott?
Und ein Ende hätte all die Not!
Lässt der Feind uns aber das Leben
Kann es mit ihm keine Freiheit geben.

Kann man das Böse überhaupt besiegen?
Und zu welchem Preis ist der Feind zu lieben?
Wieviel Tote und traumatisierte Menschen
rechtfertigen
Aufzuhören oder weiter zu kämpfen?

Diese Frage ist so grausam wie der Krieg selbst!

von Elke Sauer

Fehlerteufel in den Hedwigs-Nachrichten

Liebe Freunde,
in den Hedwigs-Nachrichten haben sich in 2 Nachrichten der letzten Tage leider Fehlerteufel eingeschlichen, die an dieser Stelle (und in den entsprechenden Nachrichten) berichtigt werden:

25.11.2021 – „Gesegneter Abend“ … Kurzandachten auf NDR 1 Welle Nord mit Sebastian Fiebig

Der erste Termin von Sebastian Fiebigs Andachten ist bereits am Mittwoch, den 1. Dezember 2021 um 19:04 Uhr auf NDR 1 Welle Nord zu hören. In der Nachricht stand fälschlicher Weise der 2. Dezember 2021. Alle weiteren Termine sind dann auch jeweils am Mittwoch, also 01., 08., 15., 22. und 29. Dezember 2021. Ist so auch viel leichter zum merken und schließt sich immer schön zeitlich an die Atempause auf NOA4 an.

26.11.2021 – Neue Regeln des Erzbistums: Gottesdienst nach 3G

Im Text heißt es, dass Sitzungen und Treffen im Gemeindehaus auch nach 3G wahrgenommen werden dürfen. Dies ist falsch. Alle Veranstaltungen im Gemeindehaus finden ab dem 29.11.2021 nur unter 2G-Bedingungen statt. Treffen sollten nur stattfinden, wenn dies tatsächlich unumgänglich ist. Besser seien jedoch virtuelle Treffen, z.B. Videokonferenzen etc.

Außerdem benötigen SchülerInnen nicht einen Schülerausweis als Nachweis. Vielmehr muss eine schulische Testbescheinigung vorgelegt werden.

Ich bitte die Fehler zu entschuldigen!
Liebe Grüße

Thomas Raab

Ein Besuch in den Gärten des Lebens

Am vergangenen Sonntag haben wir es geschafft. In großer Sommerhitze ein Ausflug in einen wahrhaft paradiesischen Garten.

Nach „nur“ drei Jahren, seit ich auf die Brahmkampsgärten bei Albersdorf im Internet aufmerksam wurde, sind wir dort vorbeigefahren. Bei bestem Sommerwetter kamen wir vormittags an und wurden von Ursula und Norbert Klix, die dort manchmal ehrenamtlich arbeiten, begrüßt und durch die Gärten geführt.

Ein echter Schatz. Mittlerweile 26 kleine Gärten auf insgesamt 7.000 m², die jeder einem eigenen Thema folgen und sich mit unserem Leben beschäftigen. Für Kinder mit vielen Ecken zum Entdecken,

für die Alten mit vielen Sitzbänken zum Ausruhen,

für alle mit unendlich vielen Impulsen zum Nachdenken, Dingen zum Anschauen und Staunen.

Die Themen reichen von „Abrahams Schoß“ über ein Labyrinth (wirklich zum Verlaufen),

den „Garten des Chaos“ bis zum „Garten des Theaters“. Und eine kleine Kapelle in Form eines Walfisches gibt es auch noch!

Und hinterher gibt es im Hofcafé vor Ort noch Kaffee, Tee (z.B. aus selbst angebauter Minze) und selbstgebackenen Kuchen … und wer Glück hat, trifft dann auch noch die Besitzerin und „Erfinderin“ der Brahmkampsgärten Dr. Marianne Ortner und kann mit ihr klönen …

In jedem Fall lohnt es sich aber, an einer Führung teilzunehmen … unter anderem macht das auch Ursula Klix.

Für diese Zeit mit immer noch vielen Coronabeschränkungen ein wirklich lohnendes Ziel.

Wo: Brahmkamp, Albersdorf, Autobahnabfahrt Albersdorf und dann noch ca. 2 km.

Wann: Bis September Sonntags von 11:00 – 17:00 Uhr (aktuell in 2021, abweichend von Internetseite!)

Eintritt: 9 Euro pro Person, Kinder bis 16 Jahre frei

Mehr Info: www.brahmkampsgaerten.de

Thomas Raab

PS: Für Juli ist noch „Musik in der Kirche“ in den Brahmkampsgärten geplant: Kirchenlieder zum Mitsingen. Näheres folgt noch … für die, die Lust haben mitzukommen und mit mir zu singen.

27. Januar 2021

Heute ist wieder der Tag des Shoa-Gedenkens. Gerade haben wir im Fernsehen die Gedenkveranstaltung des Bundestages verfolgt. 76 Jahre, seit das Grauen in Auschwitz beendet wurde.

Und in diesen Tagen wird wieder deutlich, wie wichtig es ist, nicht zu vergessen. Bei der Rede von Charlotte Knobloch, die auch aus ihrer Kindheit erzählte und der Rede von Marina Weisband.

Und ich erinnerte mich, dass auch in unserer Gemeinde St. Hedwig viele Jahre das Shoa-Gedenken durch unsere Pax Christi-Gruppe begangen wurde. Ich erinnere mich an Hans-Jürgen Schwaratzki und die anderen Mitglieder der Gruppe, die zum Teil noch sehr aktiv in unserer Gemeinde sind.

Ich würde mich freuen, wenn wir in 2022, nach Corona, diesen Tag in unserer Gemeinde wieder begehen würden. Vergessen darf nicht sein.

Thomas Raab