27. Januar 2021

Heute ist wieder der Tag des Shoa-Gedenkens. Gerade haben wir im Fernsehen die Gedenkveranstaltung des Bundestages verfolgt. 76 Jahre, seit das Grauen in Auschwitz beendet wurde.

Und in diesen Tagen wird wieder deutlich, wie wichtig es ist, nicht zu vergessen. Bei der Rede von Charlotte Knobloch, die auch aus ihrer Kindheit erzählte und der Rede von Marina Weisband.

Und ich erinnerte mich, dass auch in unserer Gemeinde St. Hedwig viele Jahre das Shoa-Gedenken durch unsere Pax Christi-Gruppe begangen wurde. Ich erinnere mich an Hans-Jürgen Schwaratzki und die anderen Mitglieder der Gruppe, die zum Teil noch sehr aktiv in unserer Gemeinde sind.

Ich würde mich freuen, wenn wir in 2022, nach Corona, diesen Tag in unserer Gemeinde wieder begehen würden. Vergessen darf nicht sein.

Thomas Raab

Frohe und gesegnete Weihnachten!

Liebe Freunde von St. Hedwig,

dies ist nun das dritte Weihnachtsfest, an dem wir Euch mit den Hedwigs-Nachrichten begleiten dürfen. Vielen Dank an alle, die uns in den vergangenen Monaten so ausdauernd mit Neuigkeiten, Berichten und Fotos über St. Hedwig versorgt haben. Ohne Euch könnte es diese Seite nicht geben.

Jetzt steht ein so anderes, einsames Weihnachtsfest vor der Tür. Nur wenige von uns haben wahrscheinlich so etwas in ihrem Leben erleben müssen.

Wir wünschen Euch allen, auch in dieser dunklen Zeit, frohe und gesegnete Weihnachten und Hoffnung auf das Versprechen, das uns mit der Geburt Jesu durch Gott gegeben wurde.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Euch allen.

Thomas Leidreiter und Thomas Raab

Ökumenischer Stationsgottesdienst am Sonnabend, 31. Oktober 2020 fällt aus!

Schweren Herzens hat sich gestern Abend der Ökumenische Konvent Norderstedt entschieden, den für Sonnabend, 31. Oktober 2020 um 16 Uhr geplanten ökumenischen Gottesdienst abzusagen.

Geplant war anlässlich des Reformationstages einen ökumenischer Stationsgottesdienst um die Thomaskirche in Norderstedt herum abzuhalten. In kleinen Gruppen sollte in 10 Stationen das Vaterunser betrachtet werden.

Aufgrund der aktuellen Situation im Corona herum hat sich der Konvent nun entschieden den Gottesdienst abzusagen.

Danke an den Ökumenischen Konvent Norderstedt für die Idee … und vielleicht lässt sich dieser Gottesdienst in besseren (!) Zeiten ja nachholen. Ich würde es mir wünschen.

Thomas Raab

… und wie geht es weiter?

Ich habe gerade einmal den Veranstaltungskalender der Hedwigs-Nachrichten aufgeräumt. In diesem standen noch viele geplante Termine, die aber wegen der anhaltenden Situation um Corona nicht stattfinden werden.

Soweit ich weiß, arbeitet die Pfarrei gerade an einem Hygienekonzept (wurde heute, 16. September 2020 auf der Seite der Pfarrei veröffentlicht), dass in den kommenden Tagen veröffentlicht werden soll. Dies wird dann in eingeschränktem Maße die Nutzung des Gemeindehauses von St. Hedwig wieder ermöglichen. Details werden dann auf den Seiten der Pfarrei und ggf. auch hier veröffentlicht werden.

Für die kommenden Wochen wird sich nicht soviel ändern. Besondere anstehende Termine sind in den kommenden Monaten:

Sonnabend, 31. Oktober 2020 mit einem ökumenischen Stationsgottesdienst in der Thomas-Kirchengemeinde in Glashütte ab 16 Uhr.

Für Weihnachten gibt es anscheinend einen neuen Messplan, der eine Vielzahl von Gottesdiensten und Messen anbieten wird, um potenzielles Gedränge in den Kirchen zu verhindern. Auch hierzu kommen sicher in den kommenden Wochen noch mehr Details.

Und der Ökumenische Konvent Norderstedt plant ebenfalls für Heilig Abend einen besonderen Gottesdienst an 10 Stationen in ganz Norderstedt.

Liebe Grüße und bleibt bei Stimmung bei diesem schönen Spätsommerwetter!

Thomas Raab

Ein Gedanke zum Wochenanfang …

Viele ärgern sich, dass das Tragen einer Mund-Nase-Schutzmaske in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften Pflicht geworden ist.
Für mich kommt da ein ganz anderes Gefühl hoch.

Ich finde, die Masken heißen eigentlich: „Ich liebe Dich“-Masken. Ich trage sie ja nicht zu meinem eigenen Schutz, sondern zu Deinem Schutz, mein Mitmensch. Ich möchte nicht, dass Du von mir eventuell etwas Schlechtes mitnimmst. Zwar kann ich Dir jetzt nicht mein Lächeln schenken, dafür aber mit meiner getragenen Maske zeigen:

Ich liebe Dich …

… und das ist eigentlich eine der großen Aufgaben, die uns Jesus mitgegeben hat.

Liebe Grüße und einen schönen Wochenstart morgen

Thomas