Freitag 16.10.2020, 9.30 Uhr: Heilige Messe zum Patronatstag in St. Hedwig

Kommenden Freitag feiern wir den Gedenktag unserer Kirchenpatronin mit der Heiligen Messe um 9.30 Uhr in unserer Kirche. Die Heilige Hedwig starb am 15. oder 16.10.1243. Mit 13 Jahren wurde sie 1188 mit Herzog Heinrich I. von Schlesien verheiratet. Sie arbeitete „an der Einwurzelung christlichen Gedankengutes, diente hingebungsvoll Armen und Kranken, gründete Frauenklöster, unterstützte verschiedene Orden bei der Gründung von Niederlassungen. Sie selbst habe eine Marienstatue ständig bei sich getragen, um sie immer andächtig betrachten zu können.“ (heiligenlexikon.de)

Mit Bezug hierauf hat Hans Scheble unserem am Patronatstag 1977 geweihten Hedwigs-Relief an der Außenfront eine Marienfigur mit Jesuskind in die linke Hand gestellt. Weitere typische Attribute sind die Herzogskrone, das Brot, das sie an die Armen verteilte und auch eine Kirche, die sie als Stifterin von Kirchen und Klöstern kennzeichnet.

Die Heilige Hedwig ist die Patronin von Schlesien und Polen, der Heimatvertriebenen, der Brautleute sowie verschiedener Bistümer. Als Mutter der Vertriebenen erinnert sie an die Gründungszeit unserer Kirche. Ihr Patronat soll unsere Gemeinde „in ihrer Nächstenliebe stärken und in der Sorge für alle Vertriebenen, Heimatlosen und Entrechteten lebendig halten.“ (zitiert aus unserer Jubiläumsschrift von 1994, Seite 73)

Manfred Laske

Adventsbasar 2020

Am Donnerstag, 24.09.2020, findet ab 19.00 Uhr im Gemeindehaus St.Hedwig die Besprechung und Planung für den nächsten Basar statt.  

Unser Basar kann in diesem Jahr leider nicht wie gewohnt am ersten Adventswochenende im Gemeindehaus stattfinden. Niemand möchte schließlich dafür verantwortlich sein, dass jemand sich mit dem Coronavirus ansteckt und krank wird. Hierfür hoffen wir auf Ihr Verständnis.   Aber ganz ohne Basar geht es natürlich nicht! 

Als Alternative planen wir zur Zeit, an den vier Adventssonntagen (29.11. / 06.12. / 13.12. / 20.12.) auf dem Innenhof des Gemeindehauses 3 – 4 Pavillonzelte aufzustellen und dort Kunsthandwerk, Holzspielzeug, Handarbeiten usw. zu verkaufen. Die Öffnungszeiten wollen wir am 24.09 mit Ihnen festlegen.  

Für den Verkauf zugesagt wurden uns bisher: Adventliches aus der Kreativwerkstatt, Holzspielzeug, gestrickte Socken und Handarbeiten aus Uganda.  Der Weltladen wird ebenfalls geöffnet sein und fair gehandelte Produkte aus dem Büchereifenster verkaufen. Einen Speisen- und Getränkeverzehr wir es leider nicht geben. Verkaufen könnten wir auch abgepackte Plätzchen, Marmeladen, Briefmarken… hier würden wir uns über weitere Vorschläge freuen. Alle Artikel müssten mir Preisen ausgezeichnet werden.  

Im Frühling wurden uns folgende 4 Hilfsprojekte vorgeschlagen, die mit den Basarerlösen 2020 und 2021 unterstützt werden sollten: – TAS Tagesaufenthaltsstätte und Beratungsstelle für Wohnungslose Norderstedt – Albertinen Hospiz Norderstedt – O Semeador – Der Sämann – Kinderhilfsprojekt in Brasilien – Interplast Germany – Ärzteorganisation, die in Entwicklungsländern plastisch-chirurgische Operationen ehrenamtlich durchführt Über die Spendenvergabe an die Hilfsprojekte wollen wir am 24.09. beraten und abstimmen.  

Für die Durchführung unserer Pläne brauchen wir viele helfende Hände: – für die Anfertigung der schönen Dinge, die wir verkaufen wollen – für den Auf- und Abbau – für die Besetzung der Verkaufstände  

Wir hoffen für unsere Vorbesprechung am 24.09. auf viele Teilnehmer und laden Sie sehr herzlich dazu ein. Wenn Sie an diesem Abend nicht teilnehmen können, aber noch weitere Ideen haben oder sich am Basar in irgendeiner Form beteiligen möchten, würden wir uns über Ihre Rückmeldung freuen.  

Bis dahin wünschen wir Ihnen alles Gute, bleiben Sie gesund und von Gott behütet  

das Basarteam Edith Jové, Anja Jakobs und Hildegard Schubert  

PS.: Rückmeldungen gern unter: hildegard_schubert@web.de oder telefonisch unter 040 – 526 31 43

Atempause …

Aktuell gibt es wöchentlich jeweils am Freitagabend den Impuls Atempause auf Noa4. Noa4 sendet in seiner aktiellen Sendung von 18:30 bis 19:00 Uhr einen Beitrag einer der Kirchen aus Norderstedt aus, die dem ökumenischen Konvent angehören. Nach Monaten der täglichen Atempausen wurden die Ausstrahlungen auf einen wöchentlichen Rhythmus umgestellt.

Vor 14 Tagen rief der Noa4 seine Zuschauer auf, sich per Mail in der Redaktion zu melden, wie es mit den Atempausen weitergehen sollte. Viele Zuschauer meldeten sich per Mail beim Sender und 95% der Rückmeldungen fielen nach Sebastian Fiebig, Pastoralreferent in unserer Pfarrei, positiv aus. Konsequenz für den Sender Noa4 und den ökumenischen Konvent: Ab September wird es die Atempause wieder 3x pro Woche geben.

Ab Mittwoch, dem 2. September, werden die Atempausen jetzt jeweils Montags, Mittwochs und Freitags gesendet. Für die kommende Woche wurden die Dreharbeiten schon abgeschlossen und das Programm bis Mitte September sieht nun wie folgt aus:

Mi2. Sept.Daniel DemanMit dem Pizzataxi zum Grillen
Fr4. Sept.Martin LorenzWarum beten wir eigentlich?
Mo7. Sept.Veit PraetoriusHimmel und Erde
Mi9. Sept.Sebastian Fiebig100. Atempause: Vielfalt erleben
Fr11. Sept.Elisabeth Wallmann11. September 2001

Ich freue mich schon auf die Impulse. Und die Themen hören sich sehr interessant an!

Dank an den ökumenischen Konvent und Noa4, dass es, jetzt mit deutlich erhöhter Sendungszahl, weitergeht.

Und ein kleiner Hinweis: Am Reformationstag, den 31. Oktober 2020, wird es um 16 Uhr in der Thomaskirche in Glashütte einen ökumenischen Stationsgottesdienst geben.

Ein gesegnetes Wochenende und viel Gesundheit Euch allen

Thomas Raab

Pfingstmontag – Dieses Jahr ganz anders … Unsere Vorbereitungen gemeinsam mit Noa4 für einen besonderen Norderstedter Gottesdienst

von Sebastian Fiebig

Der Open-Air-Gottesdienst auf der Waldbühne im Stadtpark Norderstedt findet seit vielen Jahren ökumenisch statt, lutherisch und katholisch. 

Auch für dieses Jahr hatten wir wieder einen Gottesdienst geplant, die Bühne reserviert und uns schon früh an die Vorbereitungen gemacht. Dann kam Corona und damit das Aus von Präsenzgottesdiensten. Wir haben die Veranstaltung erstmal nicht abgesagt. Es gab eine kleine Hoffnung. „Es wäre doch wunderbar, wenn unser Gottesdienst am Pfingstmontag einer der ersten öffentlichen Gottesdienste werden könnte,“ wagte ich Mitte März eine Prognose. Mit dem Timing lag ich nicht ganz falsch, aber es sollte doch anders kommen.

Der Termin rückte näher, in einigen Kirchen fanden bereits wieder Gottesdienste unter Auflagen statt, und die Entscheidung stand an, wie wir den ökumenischen Pfingstmontag feiern wollen: Als Präsenzgottesdienst? Der Stadtpark rief an: „Die Bühne steht bereit, und es wäre möglich, wenn Ihr wollt.“ Da wären nur viele Regeln zu beachten. Zugangskontrolle, Erfassung der Teilnehmer, natürlich das Trio Mundschutz/Abstand/Desinfektion. Wie sollen wir das Gelände, auf das man von alle Seiten gelangen kann, abtrennen, um ein Veranstaltungsareal zu definieren? Was würden wir tun, wenn mehr Menschen kommen als dort hinein passen? Und alles ohne Singen? 

Wir stellten schnell fest, daß wir die Regelungen nur schwer würden umsetzen können. Nein, einen Präsenzgottesdienst im Stadtpark mochten wir nicht verantworten.

„Und wenn wir NOA4 nochmal fragen?“ brachte einer ins Spiel. Der Sender hat uns über die gesamte Zeit der Kirchenschließung unterstützt und neun ökumenische Gottesdienste produziert und gesendet. Fragen wir mal, ob das auch ein zehntes Mal möglich sei. Grünes Licht kam schnell! Auch die Freikirchen wollten dieses Mal dabei sein. Und so planten wir gemeinsam einen Gottesdienst – im Stadtpark! Nicht auf der Waldbühne, nicht mit der Anwesenheit von vielen Menschen, aber dafür gesendet von den schönsten Orten im Park. Location Scouting stand an, und ich habe mich mit der Kamera auf den Weg gemacht, geeignete Drehorte zu finden. Es wurden 18 Orte, passend ausgewählt zu den einzelnen Elementen des Gottesdienstes. 

„Geh auf mein Herz“ singen wir natürlich neben dem Beet mit den Tulpen, wegen der „Tulipan“ in der zweiten Strophe. Eine Predigt auf dem Fitnessparcours, denn der Heilige Geist macht uns fit für das Leben als Christen.

Gutes Wetter war angesagt. Am ersten Drehtag morgens um 10 Uhr betraten wir das Gelände und sahen gerade noch, wie die Landschaftsgärtner die inzwischen verblühten Tulipan aus den Beeten zupfen …

Der Stadtpark hat dem Kamerateam ein Golfcart zur Verfügung gestellt, und der Kameramann hatte sichtlich Spaß dabei, damit herumzukurven. So haben wir zwei Drehtage im Stadtpark verbracht: Gebetet, gepredigt, moderiert, angekündigt, gesungen, gelacht. Die Bilder geben ein paar Eindrücke davon, was wir erlebt haben. Und nun freuen wir uns auf die Sendung.

Pfingstmontag wird es also noch einmal einen ökumenischen Fernsehgottesdienst in Norderstedt geben. Der Norderstedter Fernsehsender

NOA4 überträgt den Gottesdienst am 1. Juni um 10 Uhr. Der Lokalsender NOA4 sendet im Norderstedter Kabelnetz von WilhelmTel und ist auch im Livestream auf www.NOA4.de zu sehen. Der Gottesdienst wird am gleichen Tag um 18 Uhr wiederholt. Anschließend können die Sendungen im Videoportal Vimeo angesehen werden unter vimeo.com/user24299938.

Sebastian Fiebig

Pastoralreferent, Diplom-Theologe

„Legt Zeugnis ab“ – Ökumenischer Gottesdienst am Pfingstmontag, 01. Juni 2020 um 10 Uhr auf Noa4

Eigentlich war für den Pfingstmontag ein öffentlicher ökumenischer Gottesdienst im Stadtpark geplant, der aber wegen zahlreicher Auflagen nicht stattfinden kann. Dafür wird es wieder in Kooperation mit dem Fernsehsender NOA4 einen Fernsehgottesdienst geben.

Legt Zeugnis ab“ ist der ökumenische Gottesdienst am Pfingstmontag, 1. Juni um 10 Uhr überschrieben. Es wird ein bunter Gottesdienst aus dem Stadtpark Norderstedt, an vielen schönen Orten dort gedreht und wieder von einer Vielzahl Geistlicher und Musiker gestaltet. Die Predigt teilen sich Vertreter dreier Konfessionen.

Der Lokalsender sendet im Norderstedter Kabelnetz von WilhelmTel und ist auch im Livestream auf www.NOA4.de zu sehen. Der Gottesdienst wird am gleichen Tag um 18 Uhr wiederholt. 

Anschließend können die Sendungen im Videoportal Vimeo angesehen werden unter vimeo.com/user24299938.

Sebastian Fiebig

Pastoralreferent, Diplom-Theologe